Tag des Lehrers

Senator Prof. Dr. E. Jürgen Zöllner

Bildungssenator Prof.Dr. E. Jürgen Zöllner

Internationale Tag des Lehrers: Lehrerinnen und Lehrer verdienen unsere Anerkennung!
Anlässlich des heutigen Internationalen Tag des Lehrers würdigte Prof. Dr. E. Jürgen Zöllner, Senator für Bildung, Wissenschaft und Forschung, den Lehrerberuf:

"Berlin bleibt auch 20 Jahre nach der deutschen Einheit Schauplatz einer rasanten Metropolenentwicklung. Widersprüche und Vielfalt der globalen Gesellschaftsentwicklung prägen unseren Alltag. Bildung und Erziehung versorgen die heranwachsenden Generationen mit dem Elementarwissen, diesen Modernisierungsschub zu bewältigen. Damit schafft Bildung die Voraussetzung für eine zukunftsorientierte und solidarische Stadtgesellschaft. Lehrerinnen und Lehrer unserer Stadt übernehmen mit ihrer Arbeit also eine herausgehobene Verantwortung - sie arbeiten am Fundament unserer Gesellschaft. Ihr Engagement, ihre Ausdauer und ihre Leidenschaft sind für ein zukunftsfähiges Berlin unerlässlich. Der internationale Tag des Lehrers ist für mich daher ein willkommener Anlass, allen Lehrkräften zu danken und zu bitten, sich weiterhin für unsere Kinder und unsere Stadt so außerordentlich einzusetzen."

Senator Prof. Dr. E. Jürgen Zöllner betonte zudem, dass die Lehrerinnen und Lehrer heute neben der rein fachbezogenen Wissensvermittlung berufsbedingt zahlreiche zusätzliche Aufgaben erfüllen müssen wie die psychologische Betreuung von Kindern sowie die Beratung und Motivation von Familien. Diese neue Balance zwischen der Vermittlung des notwendigen Wissens einerseits und einer zunehmenden erzieherischen Funktion andererseits muss jede Lehrkraft im Arbeitsalltag realisieren. "Ich halte diesen Beruf für einen der verantwortungsvollsten, anstrengendsten und schwierigsten überhaupt, für den wir alle Verständnis aufbringen müssen. Unser gemeinsames Ziel muss es sein, die Reputation des Lehrerberufs zu verbessern und den Respekt vor ihm zu stärken. Dazu ist die gesamte Gesellschaft aufgefordert."

 

Wiederaufbau beginnt mit Lehrern

UNESCO-Welttag des Lehrers 2010

Am 5. Oktober feiert die UNESCO den Welttag des Lehrers. Im Mittelpunkt des Welttags steht in diesem Jahr der Beitrag von Lehrern zum Wiederaufbau in Krisenregionen. Besonders gewürdigt wird auch die Rolle von Lehrern im Kampf gegen Gewalt: Lehrer sind Friedensstifter.

Poster zum Welttag des Lehrers 2010

Die zentrale Veranstaltung zum Welttag des Lehrers findet am 5. Oktober am Hauptsitz der UNESCO in Paris statt. Lehrer aus verschiedenen Weltregionen, darunter Haiti, Israel, Lesotho und Mali, berichten vor internationalem Publikum über ihre Erfahrungen in Krisensituationen. Lehrer sehen sich bei ihrer Arbeit häufig besonders schwierigen Situationen gegenüber: Armut, Gewalt innerhalb und außerhalb des Klassenzimmers, die Auswirkungen von HIV und AIDS oder auch Naturkatastrophen beeinflussen die Lern- und Lehrumgebung von Schülern und Lehrern.

"Lehrer sind Friedensstifter", so UNESCO-Generaldirektorin Irina Bokova. "Sie schaffen die Grundlage für unser Zusammenleben durch die Vermittlung von Werten wie Respekt, Toleranz, gegenseitiges Verständnis und Solidarität. Diese Anstrengungen sind heute wichtiger als je zuvor in unseren zunehmend vernetzten und multikulturellen Gesellschaften."

10,3 Millionen zusätzliche Lehrer werden weltweit benötigt, um bis 2015 das Ziel der universellen Grundschulbildung erreichen zu können, so der UNESCO-Weltbildungsbericht. 8,4 Millionen aus dem Amt scheidende Lehrer müssen ersetzt, 1,9 Millionen neue Lehrerstellen müssen geschaffen werden.

Anlässlich des Welttages eröffnet die UNESCO-Generaldirektorin Irina Bokova die Fotoausstellung "Tribute to Teachers". Sie dokumentiert die Arbeit von Lehrern unter besonders schwierigen Umständen. Weitere Veranstaltungen der UNESCO am Welttag des Lehrers widmen sich unter anderem der "Task Force on Teachers for Education for All" sowie der Frage, wie neue Technologien die Ausbildung von Lehrkräften unterstützen können.

Seit 1994 begeht die UNESCO den Welttag des Lehrers jährlich am 5. Oktober. Er erinnert an die UNESCO-Empfehlung über die Stellung der Lehrer von 1966. Ziel des Welttags ist es, auf die verantwortungsvolle Rolle von Lehrern, aber auch auf ihren Status und ihre Arbeitsbedingungen aufmerksam zu machen. Nur wenn Lehrer und Lehrerinnen von Politik und Gesellschaft in ihren Aufgaben unterstützt werden, können sie den Lernbedürfnissen künftiger Generationen gerecht werden.

Weitere Informationen auf der Website der UNESCO unter:
www.unesco.org/en/teacher-education/advocacy/world-teachers-day/